Kreisparteitag in Rohrbach am 15.6.2016
FDP Saarpfalz Kreisparteitag am 15.06.2016

Kreisparteitag in Rohrbach am 15.6.2016

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Aktuelles

Am 15.6.2016 fand der Kreisparteitag der FDP Saarpfalz in Rohrbach statt. Dabei wurden verschiedene Anträge diskutiert und beschlossen. Aus dem OV Blieskastel wurde der Antrag zur Vermeidung von Windenergieanlagen im Bliesgau eingebracht und einstimmig so beschlossen.

Auch wenn einige im Stadtrat vertretenen Parteien die Bürger glauben machen wollen, man müsse ein Atomkraftwerk bauen, wenn man den Bliesgau nicht verschandelt, sind wir hier ganz anderer Auffassung. Auch die Tatsache, dass die Biosphäre Windenergie nicht ausschließt, ist kein stichhaltiger Grund dafür, solche Anlagen zu errichten.

Zwei wichtige Gründe sprechen dafür, gerade im Bliesgau keine Windmühlen aufzustellen:

  1. Die Anerkennung als Biospährenregion erfolgte gerade wegen des Landschaftsbildes (sanfthügelige Landschaft). Dieses wird durch Windräder deutlich beeinträchtigt und könnte ausschlaggebend für die Aberkennung der UNESCO Auszeichnung sein
  2. Für den vom Aussterben bedrohte Rotmilan ist der Bliesgau eines der wenigen Brutgebiete in Europa. Beispielsweise von der Polizeiwache kann man täglich Rotmilane beobachten. Mit Windrädern auf dem Renkersberg besteht eine unmittelbare Gefahr für diese Tiere.
  3. Die Windsituation ist so, dass ein rentabler Betrieb nur durch Subventionen in Form hoher Einspeisevergütungen möglich ist. Dies ist der Grund, warum die Betreiber (EnBW) so massiv auf den Aufbau drängen. Letztlich zahlen wir als Steuerzahler dann diese Subventionen.
  4. Der Nutzen für Blieskastel ist gleich Null: Absichtserklärungen, dass man die Stadtwerke beteiligen würde oder sich diese bemühen würde, als Betreiber aufzutreten, wurden von den Verantwortlichen nicht weiter verfolgt. Die Folge: Einnahmen wandern zu den Aktionären der EnBW, der Strom wird in Zweibrücken eingespeist (so dass auch die Stadtwerke Bliestal davon nicht profitieren), und eine Bürgerbeteiligung bzw. Beteiligung der Stadt gibt es auch nicht. Dies ist die schlechteste aller Möglichkeiten: Maximaler Schaden, Null Nutzen für Blieskastel.